Nichts zu tun.

Samstag, 13. August 2011

Eigent­lich ist nichts zu tun. Gar­nichts. Die Geschich­te der Per­son fließt vor sich hin wie ein gro­ßer, ruhi­ger Fluss. Alles pas­siert ein­fach nur so, wie es pas­siert. Stei­ne wer­den umflos­sen, brin­gen etwas Unru­he ins Was­ser, stö­ren das Flie­ßen aber nicht. Vor grö­ße­ren Hin­der­nis­sen staut sich das Was­ser bis es einen Weg her­über oder her­um gefun­den […]

Das Glas.

Donnerstag, 11. August 2011

Seit Bent­in­ho Mas­s­a­ro in einem sei­ner Vide­os das Bei­spiel mit dem Glas gebracht hat, lässt mich das nicht mehr los. Aber wenn man selbst nach­sieht, kommt man zu dem glei­chen Schluss: da ist gar nichts aus­ser Wahr­neh­mung.