Für R.: Falsche Vorstellungen.

Dienstag, 22. Mai 2012

Was eigent­lich in die Rubrik „lus­ti­ge Inter­net­fil­me“ gehört, sehe ich ganz anders. Zumin­dest bei den zwei Vide­os hier.

Ein winziger Moment.

Freitag, 11. Mai 2012

Es war nur ein win­zi­ger Moment. Der Bruch­teil einer Sekun­de. Ein Wim­pern­schlag. Es liegt ein eigen­ar­ti­ger Zau­ber dar­in, jeman­den wirk­lich anzu­se­hen. Nicht die­ser flüch­ti­ge Blick­kon­takt, die­ses auto­ma­ti­sier­te Hin­se­hen. Ich mei­ne ein direk­tes, unmit­tel­ba­res In-die-Augen-sehen. Es war ein kur­zer Moment des Erken­nens. Zwei offe­ne und ehr­li­che Bli­cke, die sich tref­fen. Was für ein Geschenk.

Wie erlebe ich mich selbst?

Donnerstag, 10. Mai 2012

Wie kann ich beschrei­ben, was hier als „ICH“ erlebt wird…? Da ist… ein­fach nur eine Art lee­rer Raum. Nichts Sub­stan­zi­el­les, kein Objekt, auf das sich die­ses Wort „Ich“ bezie­hen könn­te. Es gibt auch kei­nen bestimm­ten Ort, an dem sich das „ICH“ auf­hält. Da ist kein Zen­trum oder Mit­tel­punkt — kei­ne Stel­le über die man sagen […]

Stufen?

Mittwoch, 9. Mai 2012

Es gibt vie­le Beschrei­bun­gen von unter­schied­li­chen Stu­fen, die man auf dem Weg zur Erfah­rung zu durch­schrei­ten scheint. Die­ses drei­stu­fi­ge Modell kann ich gut nach­voll­zie­hen:

Worte und Wissen.

Montag, 7. Mai 2012

Bei den Wor­ten der Pre­digt sind mir fast die Trä­nen gekom­men. Die gan­ze Mes­se über war ich berührt. Der Pfar­rer hat­te anstatt der übli­chen Flos­keln eige­ne Wor­te gewählt. Manch­mal nur als Ein­lei­tung oder Ergän­zung. Aber immer so, dass ich das Gefühl hat­te, er weiss wovon er spricht.

Nicht normal.

Donnerstag, 3. Mai 2012

Es pas­siert nicht oft, dass sich mein Stim­mungs­ba­ro­me­ter aus­ser­halb des Nor­mal­be­reichs bewegt. Aber heu­te Abend war es so weit. Es war ein­fach zu viel und mei­ne Stim­mung ist kom­plett umge­schla­gen. Das war wirk­lich inter­es­sant zu beob­ach­ten. Und irgend­wie wit­zig…