Für A.

Freitag, 30. November 2012

Wir haben lan­ge gechat­tet. Es scheint so, als wenn wir zwei teil­wei­se sehr unter­schied­li­che Per­spek­ti­ven haben. Doch am Ende unse­res Gesprächs hät­ten wir uns bei­na­he am glei­chen Punkt getrof­fen. So kam es mir jeden­falls vor. Daher wür­de ich da ger­ne noch­mal anset­zen.

Gefällt mir nicht.

Mittwoch, 28. November 2012

Auf dem Markt­platz herrscht ein bun­tes Trei­ben. Jeder preist sei­ne Ware laut­hals an. „Neu­er! Bes­ser! Wah­rer!“ Wenn man in dem Busi­ness etwas wer­den will, muss man stän­dig neue Vide­os lie­fern, oder Bücher. Zumin­dest schreibt man mög­lichst täg­lich neue Twit­­ter- oder Face­book-Updates mit schlau­en Sprü­chen, bedeut­sa­men Tex­ten oder ein­fach nur Fra­gen, die das eige­ne Ver­ständ­nis demons­trie­ren […]

Schwerkraft.

Freitag, 16. November 2012

Selbst nach drei Wochen bin ich mir immer noch nicht sicher, ob ich mei­ne Ein­drü­cke vom Tref­fen mit den deut­schen LU-Gui­­des in Wor­te fas­sen kann. Mir wider­strebt es, ein­fach nur von den Ereig­nis­sen zu erzäh­len, denn es war so viel mehr als das.

Auf dem Marktplatz.

Freitag, 9. November 2012

Viel­leicht sind die zehn Och­sen­bil­der aus dem Zen auch nur so eine Geschich­te. Als wären da zehn Schrit­te zu gehen, zehn Zie­le zu errei­chen, zehn Tore nach­ein­an­der zu durch­schrei­ten. Und doch schei­nen sie den gegan­ge­nen Weg nach­zu­zeich­nen.