Dynamik.

Samstag, 30. März 2013

Lang­sam kehrt alles wie­der zurück. Die Scheu­klap­pen öff­nen sich. Die Welt wird wie­der bunt. Auch die inne­re Stil­le und Aus­ge­gli­chen­heit nimmt ihren ange­stamm­ten Platz wie­der ein. Manch­mal schme­cke ich auch wie­der den Frie­den in jedem Moment.

Panik.

Samstag, 16. März 2013

Es war ganz sicher kein beson­ders gro­ßer oder schwie­ri­ger Ein­griff. Aber die letz­ten zwei Tage im Kran­ken­haus waren echt anstren­gend für mich. Nicht durch die Nase atmen zu kön­nen, lös­te regel­recht Panik aus. Wie geht man damit mög­lichst „erleuch­tet“ um? Ich wür­de sagen: gar nicht.

Gassho-Momente.

Dienstag, 12. März 2013

Oft fin­de ich mich tief berührt und dank­bar wie­der. Ich habe dann das Bedürf­nis mei­ne Hän­de zum Gas­sho zu heben — eine Ges­te aus dem Zen. Doch was ist es, das mich da so berührt? Es ist nicht so leicht aus­zu­ma­chen, denn die Situa­tio­nen kön­nen sehr unter­schied­lich sein.