Ebbe und Flut.

Sonntag, 30. Juni 2013

Wir tun immer so, als gäbe es das alles wirk­lich. Als wür­den unse­re Begrif­fe auf etwas ver­wei­sen, das eine soli­de, eigen­stän­di­ge, inhä­ren­te Exis­tenz hät­te. Aber ist das wirk­lich so?

Kein Entstehen, kein Vergehen.

Sonntag, 16. Juni 2013

Was bedeu­tet es schon wirk­lich es ver­stan­den oder die Illu­si­on durch­schaut zu haben? Ist damit ein­fach nur eine wei­te­re Auf­ga­be gelöst und kann abge­hakt wer­den? Wird sich dadurch das gan­ze Leben ver­än­dern und nie mehr so sein wie vor­her? Ist es das Ende von etwas Altem und der Beginn von etwas Neu­em?