Immer noch hier?

Immer noch hier?

Posted by on Feb 2, 2017 in Gedanken | No Comments

Sechs Jah­re ist es nun her seit die­sem „Klick“. Bestimmt seit zwei Jah­ren bin ich nicht mehr bei Libe­ra­ti­on Unleas­hed aktiv. Seit über einem Jahr gab es hier kei­nen Ein­trag mehr. Ist alles verflogen?

Nicht erreichbar.

Nicht erreichbar.

Posted by on Dez 25, 2015 in ausgewählte Beiträge, alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Da ist kein Ziel zu errei­chen. Da ist nur eine Vor­stel­lung davon. Und wird immer nur ein Gedan­ke blei­ben. Kein Weg führt dort hin. Denn die­ser Ort exis­tiert nicht.

Staunend.

Staunend.

Posted by on Aug 3, 2015 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Ein Tag in Ver­wun­de­rung und Stau­nen über „das hier“. Wie kann das ein Geheim­nis sein? Wie kann man es suchen müs­sen? Was für ein himm­li­sches Versteckspiel! 

Was.

Was.

Posted by on Feb 18, 2015 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Was soll ich nur immer ant­wor­ten auf all die Fra­gen? Alles liegt direkt vor Dir aus­ge­brei­tet. Was gibt es dazu noch zu sagen? In mir schlum­mert kei­ne Ant­wort die Dir noch feh­len wür­de. Da ist kein Geheim­nis zu entdecken.

Aufmerksamkeit.

Aufmerksamkeit.

Posted by on Nov 11, 2014 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Die Auf­merk­sam­keit scheint immer nur an einem Ort sein zu kön­nen. Wenn ich Musik höre, ist das Gefühl von Trau­rig­keit ver­ges­sen. Wäh­rend ich die­se Zei­len tip­pe, ver­ges­se ich mei­ne kal­ten Füs­se. Und wäh­rend ich die kal­ten Füs­se spü­re, ist mir das Ein- und Aus­at­men nicht bewusst.

Unmittelbar jetzt.

Unmittelbar jetzt.

Posted by on Okt 1, 2014 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

… aber wenn Ges­tern doch eine Bedeu­tung hat­te, dann ist Heu­te die Kon­se­quenz. Und wenn ich heu­te alles rich­tig mache, dann ist Mor­gen auch gut. Und wenn Mor­gen schlecht ist, dann war Heu­te auch nicht gut. Und an allem ist Ges­tern Schuld…“ In die­sem immer­wäh­ren­den Fluss gibt es kei­ne Sicher­heit. Sich das Ges­tern schön zu […]

Alltägliche Vollkommenheit.

Alltägliche Vollkommenheit.

Posted by on Aug 19, 2014 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Manch­mal ist es so, als kön­ne ich dem Leben bei der Arbeit zuse­hen. So, als hät­te ich es erfun­den. Nicht ohne Geheim­nis — und doch ohne Überraschungen.

Für A.

Für A.

Posted by on Jun 8, 2014 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Es ist auch absurd. Oder bes­ser: para­dox. Was soll die­ses Erwa­chen für einen Unter­schied in der Geschich­te machen, wenn es bedeu­tet zu sehen was schon immer so war?! Es ist ja nichts anders. Da war auch frü­her kein Ich, das nach Zie­len gestrebt hat und da ist jetzt kei­nes. Trotz­dem darf und wird ein Streben […]

Alles Quatsch.

Alles Quatsch.

Posted by on Mai 11, 2014 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Das ist alles so ein Quatsch hier. Die­ses gan­ze Rol­len­spiel. Die­ses stän­di­ge „hät­te, könn­te, müss­te, soll­te“. So unwahr. So unecht.

Wie Gras.

Wie Gras.

Posted by on Apr 16, 2014 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Wo bleibt der Kick? Das gro­ße Hoch­ge­fühl? Der ewi­ge Bliss? Dar­um geht es doch, oder? Das soll die gro­ße Ret­tung sein.

Nicht verstehen, sondern wissen.

Nicht verstehen, sondern wissen.

Posted by on Mrz 5, 2014 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Du wirst es nie­mals ver­ste­hen. Kei­ne Chan­ce. Du kannst noch so vie­le Bücher lesen und Dir schlaue Gedan­ken machen. Aber mit dem Ver­stand wirst Du es nie­mals erfas­sen. Das Bes­te, das bei dem Ver­such pas­sie­ren kann, ist, dass der Ver­stand aufgibt.

Das hier gerade.

Das hier gerade.

Posted by on Mrz 5, 2014 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Das hier ist gemeint. Ein­fach nur das hier. Nichts das war oder das wird. Über­haupt nichts Beson­de­res oder Spe­zi­el­les. Ein­fach nur das hier.

Drei Jahre.

Drei Jahre.

Posted by on Feb 5, 2014 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Vor genau drei Jah­ren ent­stand der ers­te Bei­trag für die­sen Blog. Das war Minu­ten nach dem Moment des Nicht-Fin­­dens. Seit dem ist die­ses spi­ri­tu­el­le Tage­buch ordent­lich gewach­sen. Es müss­te jetzt etwa der 150ste Text sein, den ich schrei­be. Und ich mer­ke deut­lich, wie das Bedürf­nis zu schrei­ben nachlässt.

Widerspruch.

Widerspruch.

Posted by on Jan 26, 2014 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Ich bin da. Nicht ein­fach nur anwe­send. Nicht als unbe­tei­lig­ter Gast. Nicht getrennt von allem, son­dern stets voll ver­bun­den. Ver­schmol­zen. Untrenn­bar Eins.

Für M.

Für M.

Posted by on Dez 30, 2013 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Hast Du mal ’nen Euro?“ ist eine Fra­ge, die man rela­tiv schnell ein­deu­tig beant­wor­ten kann. Man greift in die Tasche und iden­ti­fi­ziert alle Din­ge, die zum Vor­schein kom­men. Wenn da kein Euro dabei ist, hat man auch kei­nen. Zwei­fels­frei. Es gibt kei­ne Unsi­cher­heit, weil es sich so anfühlt, als sei da doch ein Euro in […]

Ein Buddha.

Ein Buddha.

Posted by on Nov 28, 2013 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Um mich her­um mal Men­schen, mal Autos, mal Lärm. Manch­mal alles gleich­zei­tig. Wie Regen durch­näs­sen mich die­se ste­ti­gen Trop­fen. Aber ich wer­de nicht nass.

Gottvertrauen.

Gottvertrauen.

Posted by on Nov 23, 2013 in ausgewählte Beiträge, Gedanken | No Comments

Wenn ich in der Kir­che bin und dort Tex­te aus der Bibel oder die der Kir­chen­lie­der höre, kommt mir das alles sehr ver­zerrt vor. So wie „stil­le Post“ wo nach zwei­tau­send Jah­ren zwar immer noch der Kern der Bot­schaft zu erah­nen ist, aber ohne Kennt­nis des Ori­gi­nals nicht zu verstehen.

Ewig und niemals.

Ewig und niemals.

Posted by on Nov 17, 2013 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Die Ewig­keit in jedem Moment. Unend­lich jetzt. Voll­stän­dig­keit. Nichts fehlt, weil nichts ande­res ist. Voll­kom­men. Fehlerlos.

Hinter die Illusion schauen.

Hinter die Illusion schauen.

Das hört sich im Grun­de so ein­fach an. Als wenn man nur den Rand des Hin­der­nis­ses fin­den müss­te. Oder es irgend­wie durch­drin­gen, es auf die ande­re Sei­te schaf­fen. Dahin­ter war­tet dann die gro­ße Antwort.

Nichts zu sagen.

Nichts zu sagen.

Posted by on Aug 2, 2013 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Gibt es eine Bot­schaft hin­aus in die Welt zu tra­gen? Soll­te nicht jeder erfah­ren, dass es da ein Geheim­nis zu lüf­ten gibt? Einen Schatz zu ent­de­cken? Soll­te man nicht bei jeder Par­ty davon erzäh­len? Bei jedem Tref­fen die­se freu­di­ge Bot­schaft hinausschreien?

Ebbe und Flut.

Ebbe und Flut.

Posted by on Jun 30, 2013 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Wir tun immer so, als gäbe es das alles wirk­lich. Als wür­den unse­re Begrif­fe auf etwas ver­wei­sen, das eine soli­de, eigen­stän­di­ge, inhä­ren­te Exis­tenz hät­te. Aber ist das wirk­lich so?

Kein Entstehen, kein Vergehen.

Kein Entstehen, kein Vergehen.

Posted by on Jun 16, 2013 in ausgewählte Beiträge, alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Was bedeu­tet es schon wirk­lich es ver­stan­den oder die Illu­si­on durch­schaut zu haben? Ist damit ein­fach nur eine wei­te­re Auf­ga­be gelöst und kann abge­hakt wer­den? Wird sich dadurch das gan­ze Leben ver­än­dern und nie mehr so sein wie vor­her? Ist es das Ende von etwas Altem und der Beginn von etwas Neuem?

Bedingungslos.

Bedingungslos.

Posted by on Apr 27, 2013 in ausgewählte Beiträge, alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Das alles ist so nor­mal gewor­den. Ein­fach all­täg­lich. Kaum ein Gedan­ke dreht sich wirk­lich noch dar­um. Es ist ein­fach zu offen­sicht­lich. Selbst jeman­den zum tor­lo­sen Tor zu füh­ren scheint nicht unge­wöhn­li­cher, als nach der Uhr­zeit gefragt zu wer­den und die rich­ti­ge Ant­wort zu geben.

Friedlich.

Friedlich.

Posted by on Feb 26, 2013 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Es ist immer so lei­se hier. So fried­lich und ruhig. Wie an einem ein­sa­men Strand gibt es nur das Rau­schen der Wel­len und das Zwit­schern der Vögel. Es ist nichts zu tun. Abso­lut nichts. Kein Weg führt zu die­sem Strand. Kei­ner führt von ihm weg. Bin ich jemals hier hin gelangt? Habe ich mir die Stille […]

Identifikation?

Identifikation?

Posted by on Feb 8, 2013 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

In den Dia­lo­gen geht es immer wie­der um die Iden­ti­fi­ka­ti­on mit dem Kör­per, den Gedan­ken oder Gefüh­len. Es scheint Pha­sen zu geben, in denen sie stär­ker ist und auch Momen­te ohne. Mir fällt es immer schwe­rer das nach­zu­voll­zie­hen. Genau genom­men weiß ich nicht (mehr) was das über­haupt sein soll. Wie iden­ti­fi­ziert man sich mit den […]

Unausweichlich.

Unausweichlich.

Posted by on Jan 6, 2013 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Fried­li­che Stil­le. Stil­ler Frie­den. In sich ruhend. Makel­los. Abso­lu­te Frei­heit. Vol­ler Lie­be. Das ist für mich so offen­sicht­lich der „Nor­mal­zu­stand“, die Grund­sub­stanz allen Seins. Oder ist das doch nicht so normal?

Für C.

Für C.

Posted by on Jan 5, 2013 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Wenn alles weg fällt, bleibt etwas übrig. Etwas so All­täg­li­ches, dass es stän­dig über­se­hen wird. Und es ist an der bes­ten Stel­le ver­steckt, die man sich vor­stel­len kann: direkt vor Dei­ner Nase.

Was ist das alles hier?

Was ist das alles hier?

Posted by on Dez 14, 2012 in ausgewählte Beiträge, alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Ist da ein­fach nur Bewusst­sein und alles dar­in ist nur ein Erschei­nung und damit Illu­si­on? Gibt es die Welt da drau­ßen nicht? Und damit auch kei­ne Ande­ren? Was gibt es dann?

Für A.

Für A.

Posted by on Nov 30, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Wir haben lan­ge gechat­tet. Es scheint so, als wenn wir zwei teil­wei­se sehr unter­schied­li­che Per­spek­ti­ven haben. Doch am Ende unse­res Gesprächs hät­ten wir uns bei­na­he am glei­chen Punkt getrof­fen. So kam es mir jeden­falls vor. Daher wür­de ich da ger­ne noch­mal ansetzen.

Auf dem Marktplatz.

Auf dem Marktplatz.

Posted by on Nov 9, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Viel­leicht sind die zehn Och­sen­bil­der aus dem Zen auch nur so eine Geschich­te. Als wären da zehn Schrit­te zu gehen, zehn Zie­le zu errei­chen, zehn Tore nach­ein­an­der zu durch­schrei­ten. Und doch schei­nen sie den gegan­ge­nen Weg nachzuzeichnen.

Nußschale.

Nußschale.

Posted by on Okt 7, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Ich trei­be in einer Nuß­scha­le auf einem Fluß. Lan­ge Zeit war das span­nend, weil ich mir immer ein­ge­re­det habe, daß ich für die gan­zen Dre­hun­gen und Rich­tungs­wech­sel ver­ant­wort­lich bin. Es schient so, als könn­te ich mit einer geschick­ten Dre­hung in den ruhi­ge­ren, schö­ne­ren Teil des Stroms wech­seln. Und wenn das nicht gelang, war die Drehung […]

Bewegungslos.

Bewegungslos.

Posted by on Okt 5, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Es hat sich über­haupt nichts ver­än­dert. Wie soll­te es auch anders sein? Das ist doch genau das, was „sehen was ist“ bedeu­tet. Rea­li­tät. Wahr­heit. Ein­fach das hier. Und nicht irgend­ei­ne Vor­stel­lung davon, wie es sein soll­te. Kein Wunsch­den­ken. Kei­ne Illusion.

Es ist.

Es ist.

Posted by on Aug 30, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Das hier ist es schon. Die­ser Moment — genau so wie er ist. Genau das, was jetzt gera­de gese­hen, gehört, gero­chen, geschmeckt, gefühlt und gedacht wird. Auch, wenn durch die­se Wor­te Kon­zep­te ent­ste­hen, zum Bei­spiel über Begrei­fen oder Nicht-Begrei­­fen — das ist es auch.

Am Besten anders.

Am Besten anders.

Posted by on Aug 27, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Ist es wirk­lich so schwie­rig mit die­sem Moment zufrie­den zu sein? Woher kommt die stän­di­ge Beschäf­ti­gung mit all den Din­gen, die jetzt gera­de nicht sind? War­um scheint „nicht hier“, „nicht jetzt“ oder auch „nicht das“ so viel attrak­ti­ver zu sein als das hier jetzt?

Schweigen.

Schweigen.

Posted by on Aug 13, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Ich habe in den letz­ten Wochen oft ange­fan­gen etwas zu schrei­ben und es dann doch wie­der ver­wor­fen. Auch jetzt fällt es mir schwer wei­ter zu schrei­ben. Was gibt es denn auch zu sagen? Wovon soll­te ich spre­chen, das nicht sowie­so mehr als offen­sicht­lich ist?

Label sind optional.

Label sind optional.

Posted by on Jul 29, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Gera­de bin ich in einer Face­­book-Grup­­pe auf eine bril­lan­te Ana­lo­gie gesto­ßen, die ich unbe­dingt sofort tei­len muss. Ich lie­be ja die­se nach­voll­zieh­ba­ren Ver­glei­che mit­ten aus dem Leben. „Pavel“ erklärt die Ich-Illu­­si­on anhand des Inter­nets und Goo­g­­le-Mail (von mir leicht angepasst):

Vor und hinter dem Tor.

Vor und hinter dem Tor.

Posted by on Jul 22, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Täg­lich lese ich von Men­schen, die das „tor­lo­se Tor“ durch­schrit­ten haben. Nicht durch jah­re­lan­ge Übung, son­dern durch einen eigent­lich recht ein­fa­chen Pro­zess des direk­ten Hin­wei­sens. Vie­le kom­men gut vor­be­rei­tet und tun sich daher schwer auf die­sem Weg. Trotz­dem muss es nicht mehr als eini­ge Tage oder sogar nur Stun­den dau­ern, bis sie direkt vor dem […]

Nur einen Blick.

Nur einen Blick.

Posted by on Jul 10, 2012 in ausgewählte Beiträge, alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Wie erlangt man „Erleuch­tung“? Muss man unzäh­li­ge Male wie­der­ge­bo­ren wer­den? Ein gan­zes Leben lang in Medi­ta­ti­on ver­brin­gen? Genau­es­tens den Regeln irgend­ei­ner Reli­gi­on oder spi­ri­tu­el­len Tra­di­ti­on fol­gen? Dut­zen­de Bücher lesen? Oder reicht der eine beson­de­re Satz? Das rich­ti­ge Wort?

Wo passiert das alles?

Wo passiert das alles?

Posted by on Jul 6, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Hast Du schon ein­mal dar­auf geach­tet, wo das Hören statt­fin­det? Jetzt gera­de höre ich den Regen draus­sen auf das Stra­ßen­pflas­ter pras­seln. Aber stimmt das auch wirk­lich? Eigent­lich gibt es da nur ein Geräusch. Eine Wahr­neh­mung, die nicht ein­mal „Hören“ genannt wer­den könn­te. „Regen“, „pras­seln“ und „draus­sen“ sind nach­träg­li­che Inter­pre­ta­tio­nen die­ser Wahr­neh­mung. Nur Gedan­ken — nicht […]

Ich bin müde.

Ich bin müde.

Posted by on Jul 4, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Jetzt gera­de bin ich ein­fach müde. Müde die­ses Spiel zu beob­ach­ten und mich mit Wich­tig­kei­ten aus­ein­an­der­zu­set­zen, wo ich sie nicht sehen kann. Müde über Gedan­ken, die immer rich­tig zu sein schei­nen. Müde über den Gedan­ken danach, dass das nicht rich­tig ist und „ich“ eigent­lich nicht so den­ken soll­te. Müde gleich­zei­tig zu sehen, dass es auf […]

Wie komme ich nach „hier“?

Wie komme ich nach „hier“?

Posted by on Jul 3, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Was habe ich gemacht, um von „dort“ nach „hier“ zu kom­men? Da scheint es ja eine Ent­wick­lung gege­ben zu haben. Ein „Zustand“ hat sich ver­än­dert. Irgend­et­was ist hin­zu gekom­men oder weg gefal­len. Und die­se Ver­än­de­rung muss wohl das Ergeb­nis eines Pro­zes­ses gewe­sen sein. Jeden­falls klingt das ganz logisch, denn so läuft das nor­ma­ler­wei­se. Was ist […]

Zwei Welten?

Zwei Welten?

Posted by on Jun 25, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

When I see I am not­hing, that is wis­dom. When I see I am ever­ything, that is love. My life is a move­ment bet­ween the­se two.“ „Zu sehen, dass ich Nichts bin, ist Weis­heit. Zu sehen, dass ich Alles bin, ist Lie­be. Mein Leben ist eine Bewe­gung zwi­schen die­sen bei­den.“ Sri Nis­argad­at­ta Maharaj

Mehr Gewicht.

Mehr Gewicht.

Posted by on Jun 4, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Die Stil­le ist leben­dig. Etwas bewegt sich in ihr. Etwas füllt sich. Was mit weni­gen Trop­fen begann, scheint zu einem Bach gewor­den zu sein. Es speist ein „Gewicht“ in mir. Ver­grö­ßert die Mas­se. Macht die Stil­le „vol­ler“.

Wie erlebe ich mich selbst?

Wie erlebe ich mich selbst?

Posted by on Mai 10, 2012 in ausgewählte Beiträge, alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Wie kann ich beschrei­ben, was hier als „ICH“ erlebt wird…? Da ist… ein­fach nur eine Art lee­rer Raum. Nichts Sub­stan­zi­el­les, kein Objekt, auf das sich die­ses Wort „Ich“ bezie­hen könn­te. Es gibt auch kei­nen bestimm­ten Ort, an dem sich das „ICH“ auf­hält. Da ist kein Zen­trum oder Mit­tel­punkt — kei­ne Stel­le über die man sagen […]

Stufen?

Stufen?

Posted by on Mai 9, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Es gibt vie­le Beschrei­bun­gen von unter­schied­li­chen Stu­fen, die man auf dem Weg zur Erfah­rung zu durch­schrei­ten scheint. Die­ses drei­stu­fi­ge Modell kann ich gut nachvollziehen:

Worte und Wissen.

Worte und Wissen.

Bei den Wor­ten der Pre­digt sind mir fast die Trä­nen gekom­men. Die gan­ze Mes­se über war ich berührt. Der Pfar­rer hat­te anstatt der übli­chen Flos­keln eige­ne Wor­te gewählt. Manch­mal nur als Ein­lei­tung oder Ergän­zung. Aber immer so, dass ich das Gefühl hat­te, er weiss wovon er spricht.

Absolute Klarheit.

Absolute Klarheit.

Posted by on Apr 23, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Es ist so ein­fach. So unaus­weich­lich sim­pel, dass jeder Satz, jedes Wort eigent­lich schon zu viel ist. 1) Leben bedeu­tet immer­wäh­ren­de Ver­än­de­rung. 2) Die fal­sche Per­spek­ti­ve bedeu­tet sich als eines der ver­än­der­li­chen Objek­te zu ver­ste­hen. 3) Die rich­ti­ge Per­spek­ti­ve bedeu­tet das unver­än­der­li­che Sub­jekt zu sein. Fin­de das Unver­än­der­li­che. Das Abso­lu­te. Es ist kein Ding, kein Ort, kein […]

Maßstäbe.

Maßstäbe.

Posted by on Apr 22, 2012 in alle Beiträge, Gedanken, Tagebuch | No Comments

Es war so, wie ich es erwar­tet hat­te. Genau genom­men hat­te ich mich sogar dar­auf gefreut. Beim Ein­tau­chen in die lau­te Musik und als Teil der vie­len Men­schen, ver­liert das „Ich“ mehr als sonst sei­ne Glaubwürdigkeit.

Hörst Du den Ton?

Hörst Du den Ton?

Posted by on Apr 13, 2012 in ausgewählte Beiträge, alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Es gibt kei­nen Weg dahin, wo Du bereits bist. Aber es scheint zwei unter­schied­li­che Metho­den zu geben um das zu erken­nen: aus­blen­den und hervorheben.

Schweigen ist Gold.

Schweigen ist Gold.

Posted by on Apr 13, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Reden, reden, reden. Immer nur reden. Auf einem Bein ste­hend wer­den die schil­lernds­ten Sei­fen­bla­sen pro­du­ziert. Aber nichts pas­siert. Es wird so getan, als wäre das Reden schon alles. Als könn­ten Wor­te Rea­li­tät werden.

Absolut unmöglich.

Absolut unmöglich.

Posted by on Apr 10, 2012 in ausgewählte Beiträge, alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Du“ wirst nie­mals „Erleuch­tung erlan­gen“. Das ist ein Ding der Unmög­lich­keit. „Du“ kannst nicht ein­mal „dei­nen“ Geist beru­hi­gen. Nicht einen Schritt wirst „du“ auf dem „Weg“ vorankommen.

Fliessen.

Fliessen.

Posted by on Apr 9, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Neu gebo­ren jen­seits des Todes. Frei.

Nicht anhaften.

Nicht anhaften.

Posted by on Apr 7, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Es ist nicht so leicht zu beschrei­ben, was mit „Anhaf­tung“ gemeint ist. Der Begrifft taucht in der Zen-Lite­ra­­tur andau­ernd auf. Und „nicht anhaf­ten“ soll dort einer der Schlüs­sel sein, um sein wah­res Wesen zu erkennen.

Klick.

Klick.

Posted by on Apr 1, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Was gera­de noch Form, Far­be, Name und Kate­go­rie hat­te ist plötz­lich ein­fach nur da. Was gera­de noch eine Bewe­gung von hier­hin nach dort­hin war, wird zu abso­lu­tem Still­stand. Zeit und Ort sind ver­schwun­den. Es ist wie das Ein­tau­chen in eine ande­re Welt: unter der Was­ser­ober­flä­che ist plötz­lich alles still und anders. Und doch ist alles […]

Angenommen.

Angenommen.

Posted by on Mrz 29, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Alles wird in jedem Augen­blick so ange­nom­men, wie es gera­de ist. Viel­leicht fühlt es sich nicht immer so an. Viel­leicht erzäh­len die Gedan­ken eine ande­re Geschich­te. Aber das Anneh­men ist da. Schon vor dem Gefühl und schon vor den Gedanken.

Ein Moment Frieden.

Ein Moment Frieden.

Posted by on Mrz 28, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Das Den­ken ist fies. Es tut so harm­los und kennt doch alle Tricks. Wenn es nur die kleins­te Mög­lich­keit sieht sich wich­tig zu machen, ist es schon da und ver­sucht sei­nen Keil irgend­wo anzusetzen.

Unendliche Freiheit.

Unendliche Freiheit.

Posted by on Mrz 27, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Ich bin frei“ ist eine unglaub­li­che Unter­trei­bung. „Ich bin“ ist das, was Frei­heit ist. Da ist nur Frei­heit — nichts anderes.

Eindrücke.

Eindrücke.

Ein­fach sit­zen und fest­stel­len, dass nie­mand da ist, der sitzt. Da ist das Gefühl von Son­ne auf der Haut, die Stim­men der Men­schen, die Bewe­gung des Was­sers… aber es gibt nie­man­den, der spürt, hört oder sieht. Alles IST ein­fach. Mehr nicht. Aber auch nicht weniger.

Die Welt zu Gast in mir.

Die Welt zu Gast in mir.

Posted by on Mrz 19, 2012 in alle Beiträge, Gedanken, Tagebuch | No Comments

Ich betre­te den Medi­ta­ti­ons­raum und gehe zu einem frei­en Platz. Mit den Ande­ren war­te ich auf den Beginn der ers­ten Run­de, knie mit einem Bänk­chen gut einen Meter vor einer Wand. Die Glo­cke ertönt, ich atme tief ein und begin­ne mit der Übung.

Strom der Gedanken.

Strom der Gedanken.

Posted by on Mrz 18, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Es ist so ein­fach vom Strom der Gedan­ken mit­ge­ris­sen zu wer­den. Unauf­hör­lich taucht ein neu­er Gedan­ke auf. Jedes Mal scheint er sooo wich­tig zu sein. Und jedes Mal scheint er „wahr“ zu sein.

Absurd.

Absurd.

Posted by on Mrz 14, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Die gan­ze Idee von „Meis­ter“ und „Schü­ler“ ist absurd. Wor­in soll der Unter­schied lie­gen? Wo soll da etwas zu geben, wo etwas zu bekom­men sein?

<span class="dquo">„</span>Alles meins“.

Alles meins“.

Posted by on Mrz 7, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Die­ses „Nichts“, die­se „Stil­le“ oder die­ser „Frie­den“ ent­zieht sich jeder Beschrei­bung und dadurch auch jeder Ein­ord­nung. Es eine „Erfah­rung“ zu nen­nen ist eigent­lich schon zu unge­nau. Es ist das „ich-bin“. Das Sein.

Außen und innen.

Außen und innen.

Posted by on Mrz 6, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Es gibt einen Ort, an dem ich die Stil­le ganz beson­ders spü­re. Und das nicht erst seit­dem ich mir der Stil­le bewusst bin. Die­se Erfah­rung habe ich auch vor zehn oder zwan­zig Jah­ren schon genau so gemacht.

Nicht der Rede wert.

Nicht der Rede wert.

Posted by on Mrz 5, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Ist mei­ne „Erfah­rung“ denn wirk­lich so unge­wöhn­lich? Es ist doch ein­fach nur das, was jetzt gera­de hier ist. Etwas Gewöhn­li­che­res kann es kaum geben. Die­se Erfah­rung ist nichts ande­res als ein Glas Leitungswasser.

Berg der Verklärung.

Berg der Verklärung.

Es ist wirk­lich schwer über die­se Erfah­rung zu reden. Daher fin­de ich es immer span­nend sie an ver­schie­dens­ten Stel­len in den Wor­ten ande­rer zu ent­de­cken. So wie ges­tern in der Pre­digt der Vorabendmesse.

Hier. Jetzt. Sein.

Hier. Jetzt. Sein.

Auf der Suche zu sein war ein­fach. Tony Par­sons war der bes­te und daher wur­den fleis­sig Vide­os von ihm geguckt und sei­ne Bücher gele­sen. Trotz­dem hat es irgend­wie nicht „Klick“ gemacht und die Suche ging woan­ders wei­ter. Nis­argad­at­tas Buch ist doch sooo dick und so „berühmt“. Dar­in wird die Ant­wort zu fin­den sein…

Was würdest Du tun?

Was würdest Du tun?

Posted by on Feb 26, 2012 in alle Beiträge, Gedanken, Tagebuch | No Comments

Es ist so schwer zu beschrei­ben, um was es hier eigent­lich geht. Es lässt sich ein­fach nicht in Wor­te fas­sen. Die Beschrei­bung ist immer unvoll­stän­dig und oft schein­bar wider­sprüch­lich. Aber ist es nicht nur der Wunsch da, dar­über zu spre­chen, son­dern mehr und mehr auch die Notwendigkeit.

Mu.

Mu.

Posted by on Feb 14, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Vor vie­len Jah­ren habe ich mich schon ein­mal mit Mu beschäf­tigt. Ich hat­te das Koan in „Die drei Pfei­ler des Zen“ gele­sen, glau­be ich. Bei einem Spa­zier­gang ließ es mich nicht mehr los. Ich weiß noch, daß ich nach­voll­zie­hen konn­te, was mit der ver­schluck­ten „glü­hen­den Kugel“ gemeint ist. Damals gab es in der „Lösung“ einige […]

Süsse Stille.

Süsse Stille.

Posted by on Feb 5, 2012 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

In der Leer­heit aller Din­ge und Hand­lun­gen liegt ein tie­fer Frie­den. Es ist wie auf dem Schoss Got­tes zu sit­zen und von die­sem siche­ren Platz aus das Gesche­hen der Welt zu beob­ach­ten. Nichts ist von wirk­li­cher Bedeu­tung. Nichts, egal ob als gut oder schlecht bezeich­net, kann etwas aus­rich­ten. Alles ist immer nur das Eine.

Nützlich?

Nützlich?

Posted by on Jan 31, 2012 in ausgewählte Beiträge, alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Die­ses „Nichts“ zu erfah­ren bringt bei mir den Wunsch mit sich, dar­über zu reden. Sich aus­zu­tau­schen. Nicht ein­fach nur ein Buch zu lesen oder ein Video zu sehen, son­dern ein ech­tes Gegen­über zu haben. Ein Aus­tausch im Hier und Jetzt. Im „Nichts“.

Paradox.

Paradox.

Posted by on Jan 18, 2012 in ausgewählte Beiträge, alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Die­ses Da-sein ist unauf­lös­bar wider­sprüch­lich. Zwei Din­ge, die sich gegen­sei­tig eigent­lich aus­schlie­ßen, sind gleich­zei­tig wahr. In jedem Moment. Und die­ser Wider­spruch scheint nicht nur extrem logisch zu sein, son­dern unaus­weich­li­che Rea­li­tät. Es ist so, als wäre 1+1=1. Oder als wür­de man bei­de Sei­ten einer Mün­ze immer gleich­zei­tig wahrnehmen.

Zwiegespräch.

Zwiegespräch.

Posted by on Dez 2, 2011 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Die­se Wor­te hier sind eine digi­ta­le Reprä­sen­ta­ti­on der Zei­chen, die mei­ne Fin­ger fleis­sig auf der Tas­ta­tur anschla­gen. Mei­ne Fin­ger füh­ren aus, was ich mir in Gedan­ken zurecht gelegt habe. Die Wor­te und Sät­ze wer­den vor­her über­legt, viel­leicht wer­den ver­schie­de­ne Vari­an­ten mit­ein­an­der ver­gli­chen, aber in jedem Fall sind sie das Ergeb­nis mei­ner Gedan­ken. Das hier ist […]

Ohne Eigenschaften?

Ohne Eigenschaften?

Posted by on Nov 23, 2011 in ausgewählte Beiträge, alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Mei­ne Augen sehen, was um mich her­um geschieht. Die Gedan­ken in mei­nem Kopf erzäh­len mein Leben. Es gibt so vie­le Ein­drü­cke, die in jedem Moment ver­ar­bei­tet wer­den. Sie füh­ren zu Erleb­nis­sen, sto­ßen Gedan­ken an und schei­nen zu Ent­schei­dun­gen und Hand­lun­gen zu füh­ren. Die­se Maschi­ne läuft auch in den ganz lei­sen, unbe­weg­ten Momenten.

Geschenkt.

Geschenkt.

Posted by on Nov 11, 2011 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Es gibt die­se Momen­te im Leben, die unter die Haut gehen. Sie berüh­ren nicht ober­fläch­lich, sie gehen auch nicht nur leicht unter die Haut (wie ein Schreck zum Bei­spiel). Die­se Momen­te gehen mit­ten ins Herz. Berüh­ren an der tiefs­ten Stel­le. In ihnen steckt eine unmit­tel­ba­re und uni­ver­sel­le Wahr­heit, die nicht zu leug­nen ist. Und doch […]

Lass‘ es sein!

Lass‘ es sein!

Posted by on Okt 13, 2011 in ausgewählte Beiträge, alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Ver­giß die Suche nach „Erleuch­tung“, „Gott“ oder „Dei­nem wah­ren Selbst“! Genau die­se Suche ist es, die alles ver­schlei­ert. Da ist nichts zu fin­den. Kein Ziel. Kei­ne „Erleuch­tung“. Es gibt kei­nen Weg, dem man fol­gen könn­te. Wohin soll­te der füh­ren? Es ist alles hier. Jetzt. Unmittelbar.

Jetzt.

Jetzt.

Posted by on Okt 4, 2011 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Wann ist „jetzt“ vor­bei? Ist jetzt nicht auch jetzt? War es „vor­hin“ nicht auch schon jetzt? Hast Du jemals etwas ande­res als „jetzt“ erlebt? Ist es über­haupt mög­lich etwas ande­res als „jetzt“ zu erleben?

Mysterium.

Mysterium.

Posted by on Sep 9, 2011 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Da ist ein­fach nur ein gro­ßes Mys­te­ri­um. Der Ver­stand ver­sucht pau­sen­los es zu ver­ste­hen. Es ein­zu­ord­nen, zu bewer­ten, eine Logik zu fin­den. Es fin­den sich immer neue Argu­men­te dafür oder dage­gen. Ich bin mal gespannt, wel­che Sei­te gewinnt… ;o)

Nichts zu tun.

Nichts zu tun.

Posted by on Aug 13, 2011 in ausgewählte Beiträge, alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Eigent­lich ist nichts zu tun. Gar­nichts. Die Geschich­te der Per­son fließt vor sich hin wie ein gro­ßer, ruhi­ger Fluss. Alles pas­siert ein­fach nur so, wie es pas­siert. Stei­ne wer­den umflos­sen, brin­gen etwas Unru­he ins Was­ser, stö­ren das Flie­ßen aber nicht. Vor grö­ße­ren Hin­der­nis­sen staut sich das Was­ser bis es einen Weg her­über oder her­um gefunden […]

Brillensuche.

Brillensuche.

Posted by on Jul 12, 2011 in ausgewählte Beiträge, alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Kennst Du das auch? Du kannst Dei­ne Bril­le nir­gend­wo fin­den, hast über­all schon zwei Mal geguckt, aber sie bleibt wie vom Erd­bo­den ver­schluckt. Irgend­wann stellst Du dann fest, dass Du sie die gan­ze Zeit auf der Nase hat­test. Genau so ist das auch mit der „Erleuch­tung“.

Offline.

Offline.

Posted by on Jul 10, 2011 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Mit Goog­le+ ist gera­de ein wei­te­res sozia­les Netz­werk gestar­tet, bei dem ich eine Iden­ti­tät anle­gen kann. Auf Xing ist man „Geschäfts­mann“, bei Face­book eher pri­vat,  bei Twit­ter irgend­was dazwi­schen. Wie vie­le Online-Iden­­ti­­tä­­ten haben ich eigentlich?

Ozean.

Ozean.

Es gibt ein Bild in ver­schie­de­nen non­dua­len Tra­di­tio­nen, das ich immer wie­der sehr pas­send fin­den, um auf DAS hin­zu­wei­sen. Jeff Fos­ter hat es gera­de in sei­nen Noti­zen auf Face­book wie­der benutzt. Es ist das Bild des Oze­ans und der Welle.

Stille.

Stille.

Hier ist Stil­le und Frie­den — jeder­zeit. Ein beson­de­rer Frie­den, der inmit­ten aller Din­ge ist. Jetzt. Genau jetzt. Immer. Die­se Stil­le ist kein Ding, das man fin­den oder ver­ste­hen kann. Sie ist ein­fach da.

Freier Wille.

Freier Wille.

Posted by on Jun 5, 2011 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Also über den frei­en Wil­len müs­sen wir uns nicht strei­ten, oder? Das ist doch wohl völ­lig klar, daß „ich“ hier bewusst und frei mei­ne Ent­schei­dun­gen tref­fen. Wie soll­te es auch sonst sein?

Nichts erwarten.

Nichts erwarten.

Posted by on Jun 4, 2011 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Immer ist irgend­was zu tun. Immer muss irgend­was pas­sie­ren, oder anders sein als es ist. Bei gutem Wet­ter fehlt der Regen und im Win­ter freut man sich schon wie­der auf den Som­mer. Aber genau so wie ist jetzt gera­de ist, scheint es nie gut zu sein.

Jenseits von Subjekt und Objekt.

Jenseits von Subjekt und Objekt.

Die Unter­schei­dung von Wahr­neh­men­den und Wahr­ge­nom­me­nen, von Sub­jekt und Objekt, ist sehr theo­re­tisch. Um nicht zu sagen: falsch.

Subjekt.

Subjekt.

In „Objek­te.“ haben wir her­aus­ge­fun­den, was wir alles nicht sind — nicht sein kön­nen. Es bleibt nichts, über­haupt nichts, aus der Welt der Sin­ne übrig, daß „Du“ sein könn­test. Was bist Du dann also?

Objekte.

Objekte.

Posted by on Mai 31, 2011 in ausgewählte Beiträge, alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Alles, was wir über unse­re fünf Sin­ne wahr­neh­men, sind Objek­te. Der Moni­tor, auf den Du gera­de guckst, bist nicht Du. Der Moni­tor ist ein Objekt, das Du über Dei­ne Sin­ne wahr­nimmst. Du bist der Wahr­neh­men­de, der Moni­tor ist das Wahrgenommene.

Perfektion.

Perfektion.

Posted by on Mai 30, 2011 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

War­um kommt man mit sei­nem Geld immer nur so gera­de aus — egal, wie viel man ver­dient? War­um muss es immer noch ein wenig mehr sein? War­um ist jetzt und hier nie genug?

Wen kümmerts.

Wen kümmerts.

Posted by on Mai 28, 2011 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

War­um soll­te man über­haupt über DAS spre­chen? Es ist doch sowie­so da. Man kann DEM nicht ent­kom­men, ES nicht errei­chen. Eigent­lich kann man gar nichts damit machen. War­um also nach „Erleuch­tung“ suchen, oder dar­über sprechen?

Immer da.

Immer da.

Posted by on Mai 13, 2011 in ausgewählte Beiträge, alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Es gibt ein unwan­del­ba­res „Ich“, das immer da ist. Immer das­sel­be „Ich“. Wenn ich ges­tern schlech­te Lau­ne hat­te und heu­te gute: es ist ein und das­sel­be „Ich“, dem das pas­siert. Gute Gedan­ken, schlech­te Gedan­ken, Ärger, Wut, Glück… alles, was die­se Geschich­te einer Per­son aus­macht, pas­siert die­sem einen, unver­än­der­li­chen, immer glei­chen „Ich“.

Zeitlos.

Zeitlos.

Völ­lig unver­mit­telt im Hier und Jetzt. Kein Weg hat hier hin geführt. Kein Weg führt von hier weg. Gedan­ken an ein Davor oder Danach tau­chen zwar auf… aber auch die sind jetzt und hier. Alles pas­siert ohne Refe­renz­punkt. Als ewi­ges Jetzt.

Kommunikation.

Kommunikation.

Posted by on Apr 1, 2011 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Wir haben ein Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­blem. Aber zum Glück nur dann, wenn wir reden oder schrei­ben. In den Pau­sen dazwi­schen ist alles gut.

Blau ist das neue Schwarz.

Blau ist das neue Schwarz.

Posted by on Mrz 18, 2011 in ausgewählte Beiträge, alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Die Welt ist immer genau so wie Du denkst. Die Welt ist nie genau­so wie Du denkst. Bei­des ist rich­tig. Immer. Oder?

Der „innere Meister“.

Der „innere Meister“.

Posted by on Mrz 11, 2011 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Wie soll es einen Meis­ter „da draus­sen“ geben? Wie soll­te er etwas leh­ren kön­nen? Jedes Wort der „äus­se­ren Meis­ter“ erhält sei­ne Wahr­heit und sein Gewicht nur dadurch, dass „ich“ es ihm gebe. Die Bedeu­tun­gen lie­gen nicht in den Wor­ten und Sät­zen. Sonst könn­te ein bestimm­ter Satz in abso­lut jedem Men­schen Freu­de aus­lö­sen. Denn wenn die […]

Niemand zuhause.

Niemand zuhause.

Posted by on Feb 25, 2011 in alle Beiträge, Gedanken | No Comments

Wer bin ich?“ kann sehr vie­le unter­schied­li­che Ant­wor­ten haben. Man zeigt mit dem Fin­ger auf sich und sagt: „DAS bin ich!“. Dann fällt einem ein, dass das ja noch nicht alles ist. „Ich“ bin ja auch eine Per­son. „Ich“ habe eine Ver­gan­gen­heit und alles, was ich da erlebt habe, hat mich zu dem gemacht was […]