Nicht verstehen, sondern wissen.

Mittwoch, 5. März 2014

Du wirst es nie­mals ver­ste­hen. Kei­ne Chan­ce. Du kannst noch so vie­le Bücher lesen und Dir schlaue Gedan­ken machen. Aber mit dem Ver­stand wirst Du es nie­mals erfas­sen. Das Bes­te, das bei dem Ver­such pas­sie­ren kann, ist, dass der Ver­stand auf­gibt.

Wie willst Du ein Geräusch ver­ste­hen? Den Geschmack eines Apfels? Das Gefühl ein­zu­at­men? Wie willst Du das hier ver­ste­hen?

Du brauchst nicht zu ver­ste­hen. Da ist hören ohne zu ver­ste­hen. Schme­cken ohne zu ver­ste­hen. Füh­len ohne zu ver­ste­hen. Den­ken ohne zu ver­ste­hen.

Du kennst das hier ganz genau. Du kennst es abso­lut. All­um­fas­send. Es muss nicht erklärt und ver­stan­den wer­den, damit Du es weißt.

Da ist nur Wis­sen. Wis­sen ohne die Not­wen­dig­keit zu ver­ste­hen. Wis­sen ohne die Mög­lich­keit zu ver­ste­hen.

Wie willst Du ler­nen, was Du bereits weißt?