Verwunderung.

Montag, 27. August 2018

Es ist Abend. Es ist Wochen­en­de. Ein neu­es Jahr beginnt.
Alles ist so selbst­ver­ständ­lich. Die Geschich­te läuft ab.

Manch­mal Wel­len oder Sturm. Sonst ruhi­ge See.
Anhaf­ten geschieht. Wird belä­chelt. Ver­geht wie­der.

All­täg­lich­keit.

Dann wie­der: inne­hal­ten. Stil­le. Nur-All-Raum. Das-hier-jetzt.
Untrenn­bar. Ewig. Hei­lig.

Das gro­ße Wun­der. Unmit­tel­bar. Jeder­zeit.
So offen­sicht­lich. So leicht zu über­se­hen.

Glück­li­ches Lächeln. Lie­be. Trä­nen.
Ver­wun­de­rung.