Absolute Klarheit.

Montag, 23. April 2012

Es ist so ein­fach. So unaus­weich­lich sim­pel, dass jeder Satz, jedes Wort eigent­lich schon zu viel ist.

1) Leben bedeu­tet immer­wäh­ren­de Ver­än­de­rung.
2) Die fal­sche Per­spek­ti­ve bedeu­tet sich als eines der ver­än­der­li­chen Objek­te zu ver­ste­hen.
3) Die rich­ti­ge Per­spek­ti­ve bedeu­tet das unver­än­der­li­che Sub­jekt zu sein.

Fin­de das Unver­än­der­li­che. Das Abso­lu­te.

Es ist kein Ding, kein Ort, kein Gedan­ke, kein Bild.

Es ist hier und jetzt. In-sich-gekehrt-SEIN.