Interview.

Samstag, 29. Dezember 2012

Bei unse­rem Tref­fen in Schwab­mün­chen hat Tere­sa Arrie­ta eini­ge Inter­views für CHANGE-TV gemacht. Neben Bern­hard und Rena­te habe auch ich von mei­nem Erle­ben erzählt und wie es dazu gekom­men ist.

Es ist natür­lich immer merk­wür­dig sich selbst so reden zu hören. Aber ich war über­rascht auch im Nach­hin­ein noch ganz zufrie­den mit den Ant­wor­ten zu sein. Trotz­dem bin ich froh mich nor­ma­ler­wei­se schrei­bend aus­zu­drü­cken — mit der Mög­lich­keit For­mu­lie­run­gen so lan­ge zu über­den­ken, bis sie mir klar und ein­deu­tig erschei­nen. Das gelingt im Gespräch nicht immer.

Ich ent­de­cke immer mehr, wie viel Spaß es mir macht, mich über Non­dua­li­tät, Erwa­chen, Erleuch­tung — wie immer man das nen­nen möch­te — aus­zu­tau­schen. Ins­be­son­de­re durch Zuhö­ren und Stel­len von Fra­gen, die direkt auf das „offe­ne Geheim­nis“ hin­wei­sen. Das geht natür­lich nicht nur über das Forum bei Libe­ra­ti­on Unleas­hed, son­dern ger­ne auch im per­sön­li­chen Kon­takt.