Schizophren.

Samstag, 14. Mai 2011

In der Welt der Gedan­ken gibt es kei­ne Non-Dua­li­tät. Kann es auch gar nicht geben. Aber wenn die Per­son glaubt Das begrif­fen zu haben, ent­wi­ckeln sich inter­es­san­te inne­re Dia­lo­ge.


Der Kopf ist stän­dig damit beschäf­tigt alle Sin­nes­ein­drü­cke aus­zu­wer­ten und irgend­wo ein­zu­ord­nen. Wenn man so rich­tig bewusst durch’s Leben geht, weil man ja schon so viel ver­stan­den hat von dem, was in all‘ den Satsangs erzählt wird, kann es pas­sie­ren, dass einem die­se andau­ern­de Kate­go­ri­sie­rung auf­fällt. Dann hakt man gedank­lich ein und sagt sich: „Ha! In Wirk­lich­keit ist das gar nicht so oder so. Das ist nur ein Gedan­ke. Eigent­lich soll­te ich des­we­gen nicht wütend sein, Angst haben, anfan­gen zu dis­ku­tie­ren, …“ Und das fühlt sich dann total wei­se an, weil es ja ein­fach gut und rich­tig ist wenn man das ver­stan­den hat und so sieht. Oder?

Was unter­schei­det aber den Gedan­ken „Die­ser sch[…] Nach­bar hat schon wie­der […]“ von „Das ist nur ein Gedan­ke.“? Wo ist der Unter­schied zwi­schen der Per­son, die sich auf­regt, und der Per­son, die so wei­se dazwi­schen redet? Sind das über­haupt zwei ver­schie­de­nen Per­so­nen? Und wenn ja: wo kommt die zwei­te plötz­lich her? Und war­um soll aus­ge­rech­net die immer Recht haben? Bin ich auf ein­mal schi­zo­phren, weil ich zu vie­le Advai­ta-Bücher gele­sen habe?

Wenn sich in Dei­nem Traum zwei Per­so­nen strei­ten: wer hat dann Recht? Du bist bei­de Cha­rak­te­re, denn das pas­siert doch in Dei­nem Traum. Hat also die wüten­de Per­son recht, oder die wei­se? Und wel­che Bedeu­tung hat das für den Träu­men­den? In der Wirk­lich­keit des Erwach­ten gibt es bei­de Per­so­nen nicht. Und kei­nen Streit. Es gab nur einen Traum.