Tiefer Frieden.

Donnerstag, 28. Juli 2011

Tie­fer Frie­den. Stil­le. Egal wohin ich gehe, egal was ich tue, egal was um mich her­um pas­siert. Die Stil­le ist das ein­zig Ewi­ge.


Gol­de­nes Licht. Wär­me. Gebor­gen in DEM. Die­sen Ort kann man nicht fin­den, weil man ihn nicht ver­las­sen kann. Er ist, was ich bin. Er ist, was Du bist.

Nicht Reli­gi­on. Nicht Spi­ri­tua­li­tät. Nicht Idee. Nicht Erfah­rung. Nicht in Wor­te zu fas­sen. Nicht hei­lig oder in irgend­ei­ner Art beson­ders. Nicht ver­steckt oder schwer zu fin­den. Nicht das, was Du suchst. Nicht abhän­gig von Vor­stel­lun­gen oder Umstän­den. Nicht Form. Und auch nicht Lee­re.

Und doch: Reli­gi­on. Spi­ri­tua­li­tät. Idee. Erfah­rung. Hei­lig und abso­lut beson­ders. Ver­steckt und offen­sicht­lich. Form und Lee­re.

Über­flu­tet von Lie­be. Grund­los.